Aktuelles

Frauennetzwerktreffen in der Handwerkskammer 

Am 08. Oktober 2018 fand das vierte Frauennetzwerktreffen der Handwerkskammer Berlin statt – mit vielen Vorträgen, Workshops, Podiumsdiskussionen und Möglichkeiten zum Austausch. Mehr Informationen finden Sie hier.

Impulstag


Am 5. November 2018 findet in der Zeit von 16.00 bis 20.30 Uhr der erste Impulstag im Rahmen unserer Kampagne statt. Flexible Arbeitszeiten stehen in diesem Jahr im Fokus. Hierzu möchten wir mit Ihnen im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer Berlin (Großer Saal | Mehringdamm 14 | 10961 Berlin) gemeinsam wichtige Strategien und Ansätze erörtern und entwerfen. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation werden in Workshops, interaktiven Vorträgen und Themenkreisen inhaltliche und methodische Ansätze für die eigene Unternehmenspraxis thematisiert und erarbeitet. Das vollständige Programm finden Sie
hier . Anmelden können Sie sich hier.

Erster Unternehmensbesuch im Rahmen der Kampagne

Drei Unternehmen – drei Ansätze: Senatorin Dilek Kolat besuchte am 24. September drei Berliner Unternehmen, die das Thema Gleichstellung der Geschlechter auf ihre Agenda gesetzt haben und erfolgreich umsetzen möchten. Mit dabei waren die zapf umzüge AG, die Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH sowie die Projektron GmbH. Alle drei Unternehmen zeigen, dass nicht nur die Beschäftigten mehr Gleichstellung wollen, sondern sie selbst es sind, die von einem Kulturwandel profitieren. Neben der Senatorin nahmen der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Jan Eder und der Handwerkskammer Berlin Jürgen Wittke, unsere Botschafterin Maren Kern, Vorstandsmitglied des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V., Klaus-Dieter Müller, Präsident der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. und Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH, teil.

Bei der letzten Station – Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH – haben sich das Hollywood Media Hotel, der BPW Business and Professional Women Germany e.V., die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. und die Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH der Charta angeschlossen.

Darum geht’s

(Die) Gleichstellung von Frauen und Männern im Erwerbsleben ist ein gewinnträchtiges Ziel ­– auch von Berliner Unternehmen, wie sich zunehmend deutlicher zeigt. Unternehmen, die offen für einen Kulturwandel sind und die erforderlichen Perspektivenwechsel im eigenen unternehmerischen Handeln vollziehen, können neue Erfolge verzeichnen.

„Gleichstellung gewinnt“ ist darum Titel wie These der dreijährigen Kampagne, die von der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kolat, in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK Berlin) sowie der Handwerkskammer Berlin (HWK Berlin) ins Leben gerufen wurde. Die Kampagne unterstreicht die Bedeutung eines Kulturwandels für mehr Gleichstellung und, in der Folge, auch größere unternehmerische Erfolge.

Als grundlegender Orientierungspunkt der Kampagne dient die Charta Mitmachen „Gleichstellung gewinnt – für eine neue Unternehmenskultur in Berlin“, die Senatorin Kolat in Zusammenarbeit mit der IHK Berlin und der HWK Berlin entwickelt hat.

Themengebiete im Überblick

Drei unterschiedliche Themengebiete deckt die Kampagne in drei Jahren ab. Jedes Kampagnenjahr widmet sich dabei einer gleichstellungspolitischen Zielvorstellung, die im Interesse der Arbeitnehmenden wie auch der Arbeitgebenden steht. Die Themengebiete und was außerdem geplant ist, finden Sie in der folgenden Zeitleiste.

2018: Flexible Arbeitszeitmodelle

Das erste Kampagnenjahr folgt dem Thema „Flexible Arbeitszeitmodelle“. Flexible Arbeitszeitmodelle werden von Wirtschaft und Politik zunehmend als attraktive Maßnahmen angesehen, um Frauen und Männern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen.

In 2018 wird es noch einen Unternehmensbesuch in Berliner Unternehmen geben, die beim Thema flexible Arbeitszeitmodelle als Vorreiter gelten können. Ein Impulstag wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern außerdem inhaltliche und methodische Ansätze vorstellen, wie sie flexible Arbeitszeitmodelle mit vertretbarem Aufwand und sichtbarem Effekt auch in ihrem Unternehmen umsetzen können.

2019: Lohngleichheit

Das Jahr 2019 ist das Jahr der „Lohngleichheit“. Noch immer bestehen berufsspezifische Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen, die vielfach als ungerecht gelten. Und auch für dieselbe Tätigkeit erzielen Frauen häufig ein geringeres Einkommen als ihre männlichen Kollegen. Stimmen aus Wirtschaft und Politik benennen unterschiedliche Ursachen und Gründe für die vorherrschende Ungleichheit.

In diesem Kampagnenjahr werden zwei Unternehmen besichtigt, die Entgeltgleichheit bzw. Lohntransparenz erfolgreich implementiert haben. Ebenso liefert der Impulstag für die Praxis weitreichende Handwerkszeuge, um eine Unternehmenskultur der Lohngleichstellung zu verwirklichen.

2020: Frauen in Führung

Ob die Welt eine bessere wäre, wenn sie von Frauen regiert würde, ist fraglich. Dass allerdings Frauen in Führungspositionen gehören, ist und bleibt indiskutabel. Das Abschlussjahr der Kampagne steht ganz im Zeichen des Kulturwandels und dem Motto „Mehr Frauen in Führung.“

Gesammelte Erfahrungswerte der Unternehmen werden reflektiert und nachhaltig aufbereitet, mit besonderem Fokus auf der Stärkung von Frauen in Führungspositionen. Zwei Unternehmensbesuche stellen ebendies unter Beweis und der Impulstag für die Praxis bietet eine Plattform für Erfahrungsaustausch und neue Handlungsperspektiven.

Angebote und Aktionen

Die Kampagne wird begleitet von zahlreichen Informationsangeboten und Aktionen, zu denen wir Sie gerne einladen.

Impulstage für die Praxis

Impulstag zum Thema „Flexible Arbeitsmodelle“

Impulstag 

Am 5. November 2018 findet in der Zeit von 16.00 bis 20.30 Uhr der erste Impulstag im Rahmen unserer Kampagne statt. Flexible Arbeitszeiten stehen in diesem Jahr im Fokus. Hierzu möchten wir mit Ihnen im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer Berlin (Großer Saal | Mehringdamm 14 | 10961 Berlin) gemeinsam wichtige Strategien und Ansätze erörtern und entwerfen. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation werden in Workshops, interaktiven Vorträgen und Themenkreisen inhaltliche und methodische Ansätze für die eigene Unternehmenspraxis thematisiert und erarbeitet. Das vollständige Programm finden Sie 
hier . Anmelden können Sie sich hier.

Impulstag zum Thema „Lohngleichheit“

Impulstag zum Thema „Frauen in Führung“

Abschlussveranstaltung

So feierlich die Kampagne im Jahr 2018 begrüßt wurde, so feierlich wird sie im Abschlussjahr 2021 wieder verabschiedet. Alle Wegbegleitenden kommen nochmals zusammen, ziehen Resümee und geben Ausblicke, inwiefern sie sich auch weiterhin für „Gleichstellung gewinnt – Kulturwandel in Unternehmen“ tatkräftig einsetzen werden.

Was hat bereits stattgefunden?

Am 24. September fand in der Zeit von 10:30 bis 15:00 Uhr der erste Unternehmensbesuch durch Frau Senatorin Kolat statt. Besucht wurden die zapf umzüge AG, die Projektron GmbH und die Die Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH.

 

Hintergrund: Im Zuge der Kampagne werden Unternehmen besucht, die im jeweiligen Themengebiet eine besonders inspirierende Changemaker-Rolle innehalten und erfolgreich die Ziele der Kampagne verkörpern wie auch nach außen tragen. Sie sind Experten auf dem Gebiet des Kulturwandels und können als Vorbilder agieren.

Bei den Besuchen geht es in erster Linie darum, die Unternehmen hinsichtlich des jeweiligen Engagements für einen gleichstellenden Kulturwandel kennenzulernen: Was zeichnet das einzelne Unternehmen in diesem Bereich aus? Wie genau engagiert es sich? Die Schwerpunkte werden dabei individuell gesetzt.

Mitmachen

Die inhaltlichen Kernpunkte der Charta gründen auf der Überzeugung, dass eine Gleichstellung der Geschlechter nicht nur ein gesellschaftspolitisches Ziel ist, sondern auch eine wesentliche Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg darstellt. Aufgabe der Unternehmen ist, Rahmenbedingungen zu schaffen, die es allen Beschäftigten ermöglichen, Erwerbs- und Privatleben gut zu vereinbaren. Denn von einer „Kultur der Gleichstellung“ profitieren nicht nur die Arbeitnehmenden selbst, sondern auch große wie kleine Unternehmen.

Darum möchte die Kampagne „Gleichstellung gewinnt“ möglichst viele Unternehmen erreichen und davon überzeugen, es den Initiatorinnen und Initiatoren gleichzutun und die Charta zu unterzeichnen.

CHARTA Gleichstellung gewinnt –
für eine neue Unternehmenskultur in Berlin

Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieser Charta sind sich einig, dass die Gleichstellung der Geschlechter nicht nur ein gesellschaftspolitisches Ziel, sondern auch eine wesentliche Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg ist.

Eine offene Unternehmenskultur und eine Arbeitswelt, die geprägt ist von gegenseitigem Respekt, Wertschätzung und Anerkennung, sind für unsere moderne Wirtschaft von fundamentaler Bedeutung. Sie verbessert die Work-Life-
Balance, macht die Arbeit produktiver und Unternehmen nachweislich erfolgreicher.

Ein in Bezug auf das Thema Gleichstellung besonders wünschenswerter Effekt einer offenen Unternehmenskultur ist, dass sie die beruflichen Perspektiven von Frauen in Unternehmen nachhaltig fördert.

Wir wollen Rahmenbedingungen schaffen, die es allen Beschäftigten ermöglichen, Beruf und Privatleben gut zu vereinbaren. Davon können große wie kleine Unternehmen profitieren, deswegen werben wir für eine „Kultur der Gleichstellung“ und setzen uns im Rahmen unserer Verantwortungsbereiche für Folgendes ein:

Wir pflegen eine Unternehmenskultur, in der die Gleichberechtigung von Mann und Frau fest verankert ist und die für eine ausgewogene Mitwirkung und Vertretung von Frauen und Männern in allen Führungs- und Entscheidungspositionen sorgt.

Wir sehen die unterschiedlichen Fähigkeiten und Kompetenzen von Frauen und Männern als Potenzial und
setzen uns dafür ein, sie chancengleich zu fördern und ihnen Entwicklungsperspektiven zu geben.

Für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben bedarf es der Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle für beide Geschlechter im Rahmen einer lebensphasenorientierten Personalpolitik, zu denen auch die Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit gehören kann.

Dies gilt auch für Führungspositionen. Wir unterstützen Modelle zur Erprobung von „Führung in Teilzeit“ und wollen auch Karriere-Einstiege für Mitarbeitende jenseits des 40. Lebensjahrs ermöglichen.

Wir werden Männer und Frauen für gleiche und gleichwertige Arbeit gleich entlohnen.

Wir unterstützen Lösungen zur besseren Realisierung von familienbedingten Arbeitszeitverkürzungen und Auszeiten in klein- und mittelständischen Unternehmen und stehen der Teilzeitberufsausbildung in unseren Betrieben offen gegenüber.

Unterzeichnen der Charta  

Wollen auch Sie sich für eine offene Unternehmenskultur, die Gleichstellung der Geschlechter und eine bessere Work-Life-Balance engagieren? Dann machen Sie mit und schließen Sie sich der Charta an! Mit dem Unterschreiben der Charta gehen Sie eine Selbstverpflichtung ein, den angestrebten Kulturwandel in Ihrem Unternehmen anzugehen.

Wie läuft das ab?

  1. Sie können hier online erklären, dass Sie sich der Charta anschließen. Alternativ können Sie das Formular auch ausdrucken und uns per Fax oder Post schicken.
  2. Wir schicken Ihnen Ihr Exemplar der Charta zu.
  3. Wenn Sie möchten, besuchen wir Sie gerne und dokumentieren die Unterzeichnung mit einem Foto. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!
  4. Wir kommunizieren, dass Sie sich der Kampagne angeschlossen haben. Wir halten Sie über unsere Aktivitäten auf dem Laufenden und laden Sie zu unseren Veranstaltungen ein.
Wir freuen uns auf Sie!

Die Kampagne wird publik

Die Botschaften der Kampagne müssen in die Welt hinausgetragen werden. Neben den Initiatorinnen und Initiatoren der Kampagne, der Senatorin Kolat, Fr. Dr. Kramm, der Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK Berlin), und Herrn Schwarz, dem Präsidenten der Handwerkskammer Berlin (HWK Berlin), haben sich weitere Botschafterinnen und Botschafter öffentlich für den Kulturwandel ausgesprochen.

Wanderausstellung

Es gibt eine Plakatausstellung der Botschafterinnen und Botschafter und ihrer Statements. Sie wird mit der Kampagne wandern. Wir stellen sie Ihnen gerne auch für Ihre Veranstaltung zur Verfügung! Schreiben Sie uns eine Mail an gleichstellung-gewinnt@ariadne-an-der-spree.de.

Portraits

Fünf Fragen an Ökonomin Elke Holst vom DIW Berlin

Lesen Sie hier das ganze Interview.