Der BVMW



Auch der Bundesverband mittelständische Wirtschaft ist von Beginn an dabei!

In Deutschland gehören 99 % aller Unternehmen zum Mittelstand. Das trifft auch auf die Berliner Wirtschaft zu. Der BVMW gilt als wichtigste Plattform für KMU in Deutschland und hat sich über Jahrzehnte als Partner und Vermittler von Politik und Wirtschaft bewährt.

Viele KMU werden den Fachkräftemangel nur abfedern können, wenn es ihnen in den kommenden Jahren gelingt, die Erwerbsbeteiligung von Frauen zu steigern. Der BVMW hat klare Erwartungen an die Politik: Insbesondere Angebote für die flexible Kinderbetreuung müssen in Zukunft noch besser und zuverlässiger werden. Außerdem ist es Aufgabe der Politik, mit geeigneten Angeboten bereits früh auf dem Bildungsweg von Kindern und Jugendlichen dazu beizutragen, das tradierte Berufswahlverhalten von Mädchen und Jungen aufzubrechen.

Die Berliner Gleichstellungssenatorin setzt sich aktiv für diese Ziele ein. Klar ist aber auch: Für eine Unternehmenskultur, die Frauen in den männerdominierten Berufen und Branchen wirklich gleiche Chancen bietet, ist das aktive Engagement des Mittelstands selbst gefragt. Je früher das Thema auf die Agenda gesetzt wird, desto größer ist der Vorsprung der Berliner KMU im bundesweiten Wettbewerb um qualifizierte Fach- und Führungskräfte.

Gleich zum Kampagnenstart hat sich das Team Berlin Süd des BVMW unserer Kampagne angeschlossen und die Charta unterzeichnet: eine Unternehmenskultur, die gut qualifizierte und leistungsstarke Frauen und Männer gleichermaßen als Fachkräfte gewinnt und bindet, ist machbar, bereits heute! Die Berliner KMU können Vorreiter sein – und profitieren sicher von ihrem Engagement!

Regina Warwel, selbständige Repräsentantin des BVMW zur Kampagne: „Wir schreiben das Jahr 2018, ich finde es bemerkenswert, dass wir noch immer für die Gleichstellung kämpfen müssen! Die Kampagne unterstreicht die Bedeutung eines Kulturwandels für mehr Gleichstellung und für mehr unternehmerischen Erfolg. Der BVMW steht ebenfalls für mehr unternehmerischen Erfolg, wir haben also die gleichen Ziele!“

Das Portrait als PDF