Worum geht’s

Worum geht's?

Das kranke Kind aus der Kita abholen, den Opa zum Arzt bringen oder ein langer Stau – manchmal gerät der Zeitplan schneller aus den Fugen als einem lieb ist.

52 Prozent der Beschäftigten fühlen sich bei der Arbeit sehr oft oder oft gehetzt und unter Zeitdruck. Nur jede/r Zweite hat nach eigenen Angaben Einfluss auf die Gestaltung der Arbeitszeit. Wünschen tun sich das aber die meisten.

Jenseits komplizierter Arbeitszeitmodelle ist die Entlastung schon groß, wenn im Notfall klare und unkomplizierte Regelungen schnelle Abhilfe schaffen. Und das lohnt sich auch für Sie!

Unsere Quellen: DGB (2018): DGB-Index Gute Arbeit Der Report 2018.

Gute Gründe für eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit

Zufriedene Mitarbeitende

Wussten Sie, dass diese vier Erfolgsfaktoren entscheidend für eine hohe Arbeitszufriedenheit sind?
  • Die Möglichkeit, die Arbeitszeit kurzfristig an die eigenen Bedürfnisse anzupassen (85,6 %),
  • planbare Arbeitszeiten (83,5 %),
  • eine hohe Übereinstimmung der gewünschten mit der tatsächlichen Arbeitszeit (64 %) und
  • die Möglichkeit, die Arbeitszeit phasenweise reduzieren zu können (58 %)

Höhere Arbeitsmotivation

Schon gewusst? Wer eigenverantwortlich bei der Dauer und Verteilung seiner Arbeitszeit mitbestimmen kann, arbeitet motivierter und damit auch produktiver.

Verbesserte Work-Life-Balance und Gesundheit

Flexible Arbeitszeiten können - gut gemacht - zu einer besseren Work-Life-Balance beitragen. Ist diese im Lot, sind Beschäftigte zufriedener und gesünder. Und das spart Kosten: Fehlzeiten und Krankheitsquoten sinken, Mitarbeitende mit kleinen Kindern kehren schneller aus ihrer Elternzeit zurück.

Werden Sie wettbewerbsfähiger

Sie möchten Kosten senken, präsenter am Markt sein und Ihren Kundenservice optimieren? Mit flexiblen Arbeitszeitmodellen ermöglichen Sie längere Betriebs- und Maschinenlaufzeiten. Aufträge können schneller bearbeitet, Termine besser gehalten und die Zufriedenheit Ihrer Kundinnen und Kunden gesteigert werden.

Steigern Sie Ihre Attraktivität

Gerade junge und gut qualifizierte Fachkräfte legen heute großen Wert auf weit reichende Autonomie und große Handlungsspielräume bei der Arbeit. Weit oben auf der Wunschliste stehen Flexibilität und Familienfreundlichkeit, wenn möglich auch mal im Homeoffice. Bieten Sie diese Möglichkeiten an, steigert das Ihre Attraktivität als Arbeitgeberin und Arbeitgeber. Sie können das Personal besser binden – angesichts des Fachkräftemangels ein echter Wettbewerbsvorteil.

Personal effizienter einsetzen

Ihr Unternehmen ist von saisonalen und konjunkturellen Auftragsschwankungen betroffen? Mit flexiblen Arbeitszeitmodellen kann mehr gearbeitet werden, wenn es nötig wird. Sind die Spitzen geschafft, gewinnen die Beschäftigten mehr Zeit für Familie und Freizeit. Unternehmen sparen Aufwand für zusätzliches Personal und können auf die eigenen Leute setzen, wenn es darauf ankommt. Kundinnen und Kunden können auf einen zuverlässigen Service zählen.
Längst geht es nicht mehr nur um die Teilzeitbeschäftigung erwerbstätiger Mütter, sondern um mehr Zeitsouveränität für alle Beschäftigten. Im Laufe des Erwerbslebens gibt es immer wieder verschiedene Lebensphasen, in denen eine flexible Arbeits(zeit)gestaltung gefragt ist.

Das Ziel

Eine neue Unternehmenskultur, die ihren Beschäftigten in verschiedenen Lebensphasen mehr Optionen bei der Arbeits- und Lebensgestaltung gibt. Die Wünsche der Beschäftigten stehen mit den betrieblichen Erfordernissen in Einklang. Die neuen Arbeitsformen werden von allen Seiten nicht nur akzeptiert, sondern wertgeschätzt und aktiv gelebt.